Aktivitäten und Erfolge von Schöny, Roland Univ.-Lekt. BA

Ausstellungen / Aufführungen

Bezeichnung der Präsentation: BIGGER THAN LIFE – 3D PRINT im Rahmen von Djinni in a Bottle
Art der Präsentation: Gruppenausstellung
Präsentationsort: Galerie Lisi Hämmerle, Bregenz (Österreich)
Zeitraum: 16.05.2012 bis 30.05.2012
Beschreibung: Roland Schöny / Hans Nevidal BIGGER THAN LIFE BIGGER THAN LIFE ist das Ergebnis materieller Transformationsprozesse eines seriell gefertigten und allgemein verfügbaren Massenprodukts der postindustriellen Gesellschaft. Das Objekt vereint unterschiedliche Konzepte ökonomischer, technologischer und körperlicher Produktion, die in einer Topologie des Zufalls zusammenlaufen. Sein Ausgangsmaterial stammt aus dem Kontext des Produkt-Designs und ist einer jener millionenfach hergestellten Schraubverschlüsse für Einwegflaschen aus Plastik, die bereits Abfall sind, bevor sie noch in den Verkauf gelangen. Als am Computer entworfenes funktionales Teil wird dieses jedoch im Zuge von Prozessen der Destruktion seiner Markenidentität enthoben und algorithmisch basiert schließlich auf eine neue formale Ebene als digital generierte Skulptur übergeführt. Denn, um seine unentwegte Nervosität durch unbewältigten inneren Druck zu bändigen, versorgt Hans Nevidal seine Kauwerkzeuge stetig mit kleinen Plastikteilen zur muskulösen Abreaktion. Durch den körperlich energetischen Vorgang der Zerstörung entstehen informelle Miniaturobjekte, die gesammelt und sukzessive kategorisiert werden. Aus der mehrjährigen Kooperation für ein Buch mit Fotografien solcher Kauplastiken durch Andreas Pawlik ergab sich das Konzept von Roland Schöny für die materielle Vergrößerung eines der Objekte und damit dessen Übersetzung auf eine neue Repräsentationsebene. Als absonderliches, fremdartiges Objekt, das sich der euklidischen Geometrie widersetzt und in seiner ursprünglichen Form nach dem Zerkauen gewöhnlich im Müll landen würde, erhält die Kauplastik BIGGER THAN LIFE per Recycling digital vergrößert eine abgründige, subversive und ironische Dimension. Nicht nur unkontrollierte körperliche Kraft und hochsensible digitale Produktionsverfahren gepaart mit maschineller Technik stehen einander gegenüber. Aufgeworfen wird auch die Frage nach neuen formalen Qualitäten durch die Übersetzung.
URL: http://www.galerie-lisihaemmerle.at/Djinni.htm
Impressum | © 2021 Universität für angewandte Kunst Wien | Seite erstellt am 17.04.2021 um 15:33:23.
Inhaltliche Redaktion: Personalabteilung | Optimiert für Mozilla Firefox - Bei Problemen laden Sie bitte die aktuelle Version.