Aktivitäten und Erfolge von Sam, Franz Univ.-Lekt. Arch. Dipl.-Ing.

Veranstaltungsbeiträge

Beitrag: Eröffnungsrede zur Ausstellung 5 COLORS BLACK - exhibition of a shadow
Titel der Veranstaltung: GREGOR HOLZINGER - ADAM ORLINSKI 5 COLORS BLACK - exhibition of a shadow
VeranstalterIn: Galerie Göttlicher Krems Stein, Krems, Österreich
Datum: 09.07.2014
Beschreibung: Zur Ausstellung Die Raumsonde Voyager II hat auf ihrer seit 1977 andauernden Reise im Jahr 2013 unser Sonnensystem verlassen und ist in den interstellaren Raum eingetreten. Ausgestattet mit der Technik der 70er-Jahre kommuniziert sie - mithilfe ihrer letzten noch funktionstauglich verbliebenen Systeme (u.a. einem 40-W-Funkgerät) - nach wie vor mit uns, der Menschheit auf der Erde im 21. Jahrhundert. In Anlehnung an diese Expedition, die in jedem Moment ihres Fortlaufens die Randbereiche der menschlichen Wahrnehmung über ihre alten Grenzen hin ausdehnt, bewegt sich ein zuerst nicht näher erklärbarer abstrakter Apparat durch die mehrmaßstäblich deutbaren Welten einer in der Dunkelheit und der unmittelbaren Ferne des Raumes nur erahnbaren Installation. Dieser stellt sich - versehen mit Suchlicht, Bildsensor und Beobachtungsinstrumenten - als kinetischer Wahrnehmungsapparat heraus, der die für den Betrachter unerreichbaren Details einer Versuchsumgebung erkundet, welche für sich in der Dunkelheit verborgen bleibt und nur in Form ihrer von der bewegten Lichtquelle ausgehenden allseitigen Schattenprojektionen sichtbar wird. Licht wird so nicht mehr - dem überkommenen Verständnis nach - als statische Situation gesehen, sondern als im Raum dynamische Trajektorie, deren Verlauf durch die Installationsanordnung ein Szenario erschafft, in dem sich anstatt der Akteure das Licht - und somit der Raum/das Set - bewegt. Analog zum Prinzip der bewegten Lichtquelle lösen sich die Schatten des räumlichen Setups der Installation von ihren statischen, zweidimensionalen Projektionsflächen und erweitern sich zu einem räumlichen, höherdimensionalen Wahrnehmungsmodell. Die so entstehende animierte Anamorphose kann, als Ansatz einer alternativen Form von Raumtheater, nicht nur als Licht-, sondern auch als Sichtfeld gesehen werden; aus den visuellen Expeditionen des travellers ergibt sich ein komplexes Mapping von Licht- und Sichtschatten basierend auf dem räumlichen Wahrnehmungshorizont eines bewegten Betrachters - eine vielschichtige Notation seines veränderlichen Sichtfeldes und dessen Uneinsehbarkeiten. Sound Design: ABBY LEE TEE Electronic Design: DANIEL SKRZIPEK
URL: http://www.galerie.goettlicher.at/ausstellungen/page37/2014_03_ghao.html
Impressum | © 2020 Universität für angewandte Kunst Wien | Seite erstellt am 10.07.2020 um 03:03:50.
Inhaltliche Redaktion: Personalabteilung | Optimiert für Mozilla Firefox - Bei Problemen laden Sie bitte die aktuelle Version.